<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=483515652448547&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Der Aufruf  unserer Webseite mit einem veraltetem Browser verursacht Darstellungs- und Funktionsfehler. Aktualisieren Sie Ihren Browser bitte auf die aktuelle Version. 
Weitere Informationen erhalten Sie bei dem jeweiligen Hersteller.

Beitrag teilen

WEDOLO 

– Echte Lösungen für die Logistik –

Insider, Unternehmer - 3 Min. Lesezeit

Liquidität sichern: In der Krise zahlungsfähig bleiben

Verfasst von Julia Richter am 15.04.2020
Julia Richter

 Die Ausbreitung des Corona-Virus hat weitreichende Folgen für die gesamte Wirtschaft – auch viele Transportunternehmen spüren jetzt Engpässe. Wie du deine Liquidität sichern und die Krise überstehen kannst.

Seit Wochen nun hat das Corona-Virus unser Leben auf den Kopf gestellt. Industrie, Handel und Politik stehen vor nie dagewesenen Herausforderungen. Auch an der Transportbranche geht die Pandemie alles andere als spurlos vorbei. Während manches Unternehmen, dessen Transportgüter als „systemrelevant“ eingestuft werden, unter der Last der Aufträge fast zu zerbrechen droht, bangen andere um ihre Existenz, weil Aufträge und Auftraggeber wegbrechen.

Da zahlreiche Gewerbe derzeit mehr oder weniger stillstehen, bleiben auch Transportunternehmer auf offenen Rechnungen sitzen. Dabei müssen Mieten bezahlt, Finanzierungsfragen getilgt und vor allem Mitarbeiter entlohnt werden. Was tun? Mahnungen schreiben und das Geld einzutreiben, bedeutet nicht nur einen enormen Zeitaufwand, es ist in diesen schwierigen Zeiten zudem wenig erfolgversprechend, wenn langjährige Kunden plötzlich kein Geld mehr verdienen.

Hilfen von Bund und Ländern beantragen

Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für die gesamte Wirtschaft. Um diese abzufedern, haben Bund und Länder bereits vielfältige Unterstützung zugesagt. Wer aufgrund der Corona-Pandemie in Not geraten ist, hat ab sofort die Möglichkeit, Soforthilfen zu beantragen.

Der Finanzierungsexperte aifinyo, der mit seinem Tochterunternehmen RECHNUNG.de zu den Partnern der Logistik-Plattform Wedolo zählt, hat sämtliche Corona-Hilfen für Unternehmer zusammengetragen. Hier finden Unternehmer schnell und übersichtlich alle Finanzhilfen, auf die sie je nach Bundesland sowie länderübergreifend jetzt zurückgreifen können.

AdobeStock_333231003_1900x1400

 

Bund und Länder greifen Unternehmen mit zahlreichen Corona-Soforthilfen finanziell unter die Arme

 

Vorfinanzierung mit Ausfallschutz: der schnelle Weg aus der Krisen

Um die Krise bestmöglich zu überstehen, finden Unternehmer bei aifinyo zudem einen Leitfaden, welche Schritte sie nun vornehmen sollten. So empfiehlt sich neben der Beantragung von Corona-Soforthilfen auch die Beantragung von Kurzarbeit sowie ein Gespräch mit Finanzamt oder Steuerberater, um Steuerstundungen auszuhandeln, die das Bundesfinanzministerium jetzt im Rahmen des Corona-Schutzschilds in Aussicht stellt. Darüber hinaus sollten Unternehmen über weitere mögliche finanzielle Erleichterungen und Überbrückung von finanziellen Engpässen mit ihrer Hausbank und der Bürgschaftsbank ihres Bundeslandes sprechen.

Für alle Wedolo-Nutzer besteht zusätzlich die Möglichkeit, mit der Schnittstelle zum Factoring Rechnungen ganz einfach vorfinanzieren zu lassen. So können sich Unternehmer unabhängig von langen Zahlungszielen machen und profitieren von zusätzlicher Liquidität. Zudem sind Mahnwesen und Ausfallschutz inklusive.

Lange Zahlungsziele und offene Rechnungen – mit Factoring kein Problem

Factoring wird unter Mittelständlern und kleineren Unternehmen heutzutage immer selbstverständlicher – auch im Transportgewerbe. Dabei verkaufen Firmen ihre Forderung gegenüber dem Kunden an ein drittes Unternehmen. Dieses zahlt das Geld gegen eine Gebühr innerhalb kurzer Zeit aus und zieht die Außenstände anschließend beim Kunden des Transportunternehmens ein.

Mit der Schnittstelle zur Vorfinanzierung inklusive Ausfallschutz (echtes Factoring) können Transportunternehmen in Wedolo nach Wunsch ihre offenen Rechnungen vorfinanzieren lassen. Sie erhalten ihr Geld pünktlich und müssen nicht warten, bis der Kunde zahlt. So ist nicht nur der Geldeingang fortlaufend gesichert, sondern auch die Eigenkapitalquote wird beständig erhöht.

Nicht auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben

Ob lange Zahlungsziele, die bis zum Äußersten ausgereizt werden, oder krisenbedingte Verzögerungen bei der Zahlung – mit der Rechnungsfinanzierung von RECHNUNG.de und Wedolo werden Unternehmer unabhängig von Zahlungszielen und verfügen so über planbare Liquidität. Registrierte Wedolo-Nutzer profitieren dabei von besonders günstigen Konditionen. Mehr dazu hier oder im Wedolo-Account.

Sollte ein Kunde in der jetzigen Situation einmal seine Rechnung nicht bezahlen, ist das mit Wedolo kein Problem. Denn zum Factoring-Service der Logistik-Plattform gehört auch die Übernahme des Mahnwesens und des Ausfallschutzes. So können sich Transportunternehmer jederzeit voll und ganz auf ihr Geschäft konzentrieren.

Fazit: Finanziell durch die Corona-Krise kommen

Die Corona-Pandemie ist eine große finanzielle und wirtschaftliche Herausforderung für Transportunternehmer – von menschlichen und psychologischen Belastungen ganz abgesehen. Doch dank schnellen Hilfen des Bundes und der Länderregierungen können Unternehmen des Straßenverkehrsgewerbes einen Weg aus der Krise finden. Wer seine Liquidität zusätzlich sichern will, findet Unterstützung bei der Logistik-Plattform Wedolo. Mit der Schnittstelle zur Vorfinanzierung sichern sich Nutzer zahlreiche Vorteile:

  • Schnelle Auszahlung
  • Schutz vor Zahlungsausfall
  • Liquidität in wenigen Schritten
  • Minimierung der Außenstände
  • Erhöhung der Eigenkapitalquote

Wedolo Blog abonnieren