<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=483515652448547&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Der Aufruf  unserer Webseite mit einem veraltetem Browser verursacht Darstellungs- und Funktionsfehler. Aktualisieren Sie Ihren Browser bitte auf die aktuelle Version. 
Weitere Informationen erhalten Sie bei dem jeweiligen Hersteller.

Beitrag teilen

WEDOLO 

– Echte Lösungen für die Logistik –

Insider, Fahrer, Disponent, Unternehmer - 4 Min. Lesezeit

Logistik als Branche der Wahl: Chancen und Perspektiven

Verfasst von Wedolo-Redaktion am 16.09.2021
Wedolo-Redaktion

365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag. Ohne Logistik geht nichts. Was zeichnet die Logistikbranche aus? Und warum gilt der drittgrößte deutsche Wirtschaftsbereich als so zukunftssicher?

Wie Logistik unseren Alltag bestimmt

Die frische Tasse Kaffee am Morgen, die unkomplizierte Online-Bestellung eines T-Shirts in der Mittagspause oder der Einkauf in den prallgefüllten Supermarktregalen zum Feierabend: Hinter vielen alltäglichen Dingen, die für uns selbstverständlich erscheinen, stecken hochkomplexe Logistikprozesse – vom Rohstoffanbau bis zur Lieferung an den Endverbraucher.

Logistik als Rückgrat der Wirtschaft

Mit einem branchenübergreifenden Umsatz von rund 272 Milliarden Euro ist die Logistikbranche der drittgrößte Wirtschaftsbereich in Deutschland, nach der Automobilwirtschaft und dem Handel. Mehr als drei Millionen Menschen arbeiten bundesweit in der Logistik, so die Bundesvereinigung Logistik (BVL). Dabei sind über 70.000 überwiegend mittelständische Unternehmen allein im Bereich logistische Dienstleistungen aktiv.

Die Logistik ist ein stark wachsender Wirtschaftsbereich – weltweit. Während sich der Logistikmarkt in Europa auf rund 1.120 Milliarden Euro (2018) beläuft, trägt Deutschland mit 25 Prozent einen hohen Anteil dazu bei. Der Erfolg als Logistikstandort lässt sich zum einen auf die zentrale Lage der BRD als Transitland zurückführen, zum anderen gilt Deutschland als „Logistik-Weltmeister. Laut Logistics Performance Index (LPI) der Weltbank punktet die Bundesrepublik vor allem in den Bereichen Infrastruktur und Logistikdienstleistungen.

Die Logistikbranche boomt

Unter anderem der florierende Onlinehandel, der durch die Corona-Pandemie einmal mehr beflügelt wurde, beschert der Logistikwirtschaft einen Boom. So gilt der Fachkräftebedarf als eine der größten Herausforderungen der Branche. Wer sich also für einen logistischen Beruf entscheidet, setzt auf einen sicheren Job in einer systemrelevanten Zukunftsbranche.

Logistik, eine Definition

Doch Logistik, was ist das eigentlich? Die BVL versteht darunter „die ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Informations- und Güterflüsse.“

Daraus lassen sich insgesamt neun Teilgebiete der Logistik ableiten. Das sind die wichtigsten vier Aufgabenbereiche, die aufeinander aufbauen:

  • Beschaffungslogistik: Beschaffen und Bereitstellung benötigter Güter
  • Produktionslogistik: Planung, Steuerung und Durchführung von Transport-, Umschlags- und Lagerprozessen
  • Distributionslogistik: Vertriebslogistik, Vertrieb von Gütern
  • Entsorgungslogistik: Rücknahme von Abfällen, Recycling, Retouren-Versand

Berufe in der Wachstumsbranche Logistik

So vielfältig und bunt wie die Branche selbst sind auch die Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten. Die Logistik als Branche der Wahl bietet rund 200 Ausbildungsberufe sowie 100 logistiknahe Studiengänge – vom Berufskraftfahrer über Kommissionierer und Disponenten bis zum Supply-Chain-Manager und Spezialisten für Logistik-IT. Der Fachkräftemangel eröffnet auch Quereinsteigern interessante Chancen.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen

Darüber hinaus spielen die Aufstiegschancen in der Logistik eine große Rolle. Die heutigen Geschäftsführer vieler mittelständischer Unternehmen haben ihre Karriere häufig als Berufskraftfahrer oder Disponent gestartet, betont die Logistik-Initiative Die Wirtschaftsmacher. Demnach neigen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen dazu, eher in die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter zu investieren, und diese zu fördern, anstatt sich neue zu suchen.

Logistik der Zukunft – Logistik 4.0

Logistik ist Bewegung. So befindet sich auch die komplexe Zukunftsbranche im stetigen Wandel, und bringt immer wieder neue Aufgabenfelder und Berufsbilder hervor. Als einer der stärksten Innovationstreiber der Branche gilt die fortschreitende Digitalisierung. Die sogenannte Logistik 4.0 zielt mit Technologien – wie künstlicher Intelligenz, Internet of Things, Drohnen oder der Blockchain – auf die Vernetzung, Automatisierung und Optimierung logistischer Prozesse ab, und verändert diese zunehmend.

Du bist neugierig, welche Möglichkeiten und Herausforderungen die Digitalisierung im Logistikalltag mit sich bringt? Unser WEDOLO-Magazin liefert dir spannende Insights.

Umfrage Assistenzsysteme